Thank you for your stories!

………………………………………………………………………………….

You have all written extremely personal and moving stories right here on this blog. Stories that provoke and arouse thought whilst encouraging others to get involved in the fight against blood cancer. For that reason, we are very appreciative and offer our warm thanks!

Your commitment and interest in our cause has demonstrated how important it is to have an even closer exchange between us. It’s because of this that we want to form a central network for all your comments and stories on our official Facebook page. By doing this, we will be able to reach even more people with your messages.

We very much want you all to be part of this, so do become a member and help us defeat blood cancer together!

bildleiste

Reisefieber

 

Das Dasein ist köstlich, man muss nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen” (Peter Rosegger)

Samstag, 18.05.2013

Eine bewegte Woche liegt hinter mir. Nachdem ich am Dienstag meinen wöchentlichen Ambulanztermin absolviert habe, habe ich am Mittwoch Besuch von einer Freundin bekommen, die ich seit langer Zeit nicht mehr gesehen habe. Diese Tatsache ist ihrem Wohnort in Australien geschuldet. Auf Ihrer Europareise konnte sie daher nicht umhin mich zu besuchen und sich die Stadt hier anzuschauen. Es hat mir richtig gut getan. Wir waren viel unterwegs, haben über alte und neue Zeit gesprochen und die Gesellschaft genossen. Wir haben ihre weitere Reise geplant und gebucht und dabei bin ich von dem Reisefieber angesteckt worden. Ich bin ganz begeistert von der Idee die Metropolen und Hauptstädte Europas zu besichtigen, nach Amerika zu reisen und nochmal nach Australien.… Read more

Die goldene Regel

” Wer das Ziel kennt, kann entscheiden, wer entscheidet, findet Ruhe, wer Ruhe findet, ist sicher, wer sicher ist, kann überlegen, wer überlegt, kann verbessern.” (Konfuzius)

Montag 13.05.2013

Die ersten Tage zu Hause sind vergangen und es läuft gut. Ich gehe alleine Einkaufen und auch das Kochen klappt. Beim Trinktraining komm ich im Schnitt auf mein 2,75 l am Tag. Darauf bin ich zugegebener Maßen sehr stolz. Ich muss mich aber immer noch bemühen, wenn ich nicht drauf achte, geht das schnell unter und ich vergesse das Trinken. Ich versuche meine  sozialen Kontakte täglich zu pflegen und soweit funktioniert auch das sehr gut. Ich hab ein tolles Team hinter mir.… Read more

Zu Hause

“Ich werde einen Weg finden oder einen machen” (Hannibal)

Freitag 03.05.2013

Heute ist Tag 57 nach meiner Transplantation und seit gestern bin ich tatsächlich wieder zu Hause. Die Reha war die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Ich hatte dort die Möglichkeit körperlich wie seelisch aufzuholen und mich in die neue Situation einzufinden. Auch wenn das mit Sicherheit noch nicht ganz abgeschlossen ist, geh ich nun selbstbewusster in die nächste große Phase.

Die Fahrt war kein Problem und auch der Termin den ich noch in der KMT-Ambulanz hatte verlief gut. Abgesehen dass man dort einfach viel Zeit mitbringen muss- aber das ist ja nichts Neues. Zu Hause bin ich schon erwartet worden. Die Wohnung hat mich auch gleich wieder erkannt und hat sich mächtig gefreut und sich von ihrer schönsten Seite gezeigt.… Read more

Meine Knochenmarkspende

Ich war schon einige Jahre bei der DKMS registriert, als ich plötzlich am 13. Februar 2013 den Brief im Postkasten vorfand.

Ab da ging alles sehr schnell…

Bestätigungstypisierung am 15.02.2013… alles passt.

Voruntersuchungen in Frankfurt/Main am 15.03.2013… alles prima.

Und dann die Knochenmarkspende am 03. April 2013 in Frankfurt. Klassische Entnahme aus dem Beckenkamm.

Ich habe alles gut überstanden.

Nun quälen mich nur noch die Sorgen um die kleine Empfängerin. Ob sie es schaffen wird, ihre Krankheit mit Hilfe meiner Zellen zu besiegen?

Ich habe ein Blog zu meiner Spende, meinen Gedanken und eigenen Erfahrungen, veröffentlicht.

Dort informiere ich auch über Neuigkeiten im Zusammenhang mit der Spende bzw.… Read more

Umwerfender Auftritt

“Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege” ( Johann Wolfgang von Goethe)

Donnerstag, 18.04.2013

Heute ist Tag 42 nach meiner KMT und ich fühl mich gut. Gestern bin ich das erste Mal wieder in der Ambulanz gewesen. Dafür wurde ich extra mit einem Taxi von meiner Reha in die Uniklinik gefahren. Ein netter Ausflug, der aber doch anstrengender war als ich dachte. Da merkt man doch dass meine Kondition bei Weitem von normal entfernt ist. Um das zu unterstreichen hab ich gleich mal einen umwerfenden Auftritt hingelegt. Nachdem ich aus dem Taxi gestiegen bin und zum Eingang wollte, merkte ich, dass mein Kreislauf nicht so auf der Höhe ist, daher wollte ich mich nochmal kurz an der Bushaltestelle die etwa 10 Meter entfernt ist setzen.… Read more

Körper und Geist

” An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie” (Johann Wolfgang von Goethe)

Donnerstag, 11.04.2013

Der nächste Schritt ist getan. Heute bin ich aus dem Krankenhaus entlassen worden und direkt zur Rehaklinik gefahren worden. Hier werde ich die nächste Zeit damit verbringen wieder fit zu werden und mich zu erholen. Es geht im Moment alles so schnell. Ich freu mich sehr, dass es mir so gut geht und keine großen Probleme aufgetreten sind, bislang. Allerdings hab ich zur Zeit das Gefühl, dass ich mental gar nicht hinterher komme.  Die letzten Wochen habe ich in einer sicheren Luftblase gelebt, in der nichts oder niemand reingekommen ist der nicht gut für mich ist.… Read more

” An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie” (Johann Wolfgang von Goethe)… Read more

Der Luxus des Alltags

” Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.” (Konfuzius)

Samstag, den 30.03.2013/x/details.png/x/bookmark.png

Am Mittwoch bin ich nun tatsächlich in das andere Krankenhaus verlegt worden. Und ich finde es toll. Der Ort ist recht klein und etwas verschlafen. Aber das ist ganz gut so. Ich werde dafür umso munterer. Das Einzelzimmer ist sehr wohnlich. Es wirkt weniger wie ein Krankenzimmer und ist mit Holzmöbeln ausgestattet. Die Pflegekräfte sind auch sehr nett. Man merkt sehr schnell, dass man nicht mehr an der Uniklinik ist. Der Takt geht hier etwas gemächlicher und das genieße ist sehr.
Meine persönlichen Freiheiten haben mich am Anfang schon etwas überfordert, mittlerweile genieße ich diese einfach nur noch.… Read more

Von Umzügen und Ausflügen

Dienstag, den 26.03.2013

Nachdem ich am Wochenende ja von meiner Einpersonen-Suite in ein Doppelzimmer verlegt wurde- weil meine Blutwerte immer  besser werden und zum anderen weil es hier auf der Station immer wieder zu Zimmer- und Platzmangel kommt und daher umgeschichtet werden muss, teile ich mir im Moment mein Domizil mit einer netten Frau, die etwa drei Jahre älter ist als ich und an Leukämie erkrankt ist.

Der Verlust meiner relativ großen Privatsphäre ist aber nicht von all zu langer Dauer, da der nächste Umzug nach Bad Abbach eben auch schon im Raum steht. Wenn alles gut geht, werde ich morgen dorthin “verbracht” und kann mich auf die Lockerung der Isolation freuen.… Read more

Wie die Zeit verfliegt…

“Die gute Zeit fällt  nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst, sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen” (Fjodor M. Dostojewski)

Donnerstag 21.03.2013

Wow, die Transplantation ist nun tatsächlich zwei Wochen her. Und langsam geht es mir merklich besser. Die letzten beiden Wochen waren einfach sehr anstrengend. Nach einigen Tagen in denen ich vor allem geschlafen habe spüre ich wie meine Blutwerte besser werden, weil ich einfach länger wach bin und auch aktiver. Immerhin fühl ich mich auch wieder in der Lage mal wieder einen Blogeintrag zu verfassen :)

Was mich immer wieder aufbaut und unterstützt sind die lieben Grüße die mich erreichen und auch meine Motivationswand mit allerlei Karten, die zum Durchhalten anfeuern “Aufstehen.… Read more

« Previous Entries